Aktuelle Termine

Letzte Einsätze

VH - Voraushelfer-Einsatz
14.10.2017 um 02:13 Uhr
Romsthal
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
11.10.2017 um 12:07 Uhr
Bad Soden (Knappschaftsweg)
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
04.10.2017 um 08:32 Uhr
Salmünster (Bahnhofstraße)
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
01.10.2017 um 18:14 Uhr
Bad Soden (Stolzenthalstraße)
Weiter lesen
BSE/BSA - Brandschutzerziehung / Brandschutzaufklärung
28.09.2017 um 11:00 Uhr
Mernes
Weiter lesen

Besucher

Heute 113

Gestern 286

Monat 5373

Insgesamt 601252

Benutzerverwaltung

Trger_des_Deutschen_Nationalpreises_2013

 

Logo_KatWarn

 

Herzlich willkommen auf der offiziellen Homepage der 

Logo_Stadt_BSS

F r e i w i l l i g e n   F e u e r w e h r
 
d e r   K u r s t a d t

B a d   S o d e n - S a l m ü n s t e r

Logo_Retten-Bergen-Schtzen-Lschen

 

OTahl OTalsberg OTsoden OThuttengrund
OTkatwill OTkerbersdorf OTmernes OTsalmuenster

 

w w w . f e u e r w e h r - b s s . d e          NOTRUF 112 

 

 Infos für Einsatzkräfte

Blaulicht 0004 F e u e r w e h r - N e u i g k e i t e n

Rettungsgasse 2017 001Der Deutsche Feuerwehrverband informiert in einer Presseinformation vom 22. September 2017 über die Entscheidung des Bundesrates, Rettungsgassen-Blockierer künftig mit einem höheren Bußgeld und Fahrverbot zu sanktionieren. Das Foto stammt von einem Stau / zähfließendem Verkehr auf der BAB 66 vor dem Langenselbolder Dreieck in Fahrtrichtung Frankfurt im September 2017. Hier wurde die Rettungsgasse vorbildlich gebildet. Wir kennen auch als Feuerwehr Bad Soden-Salmünster einige Einsatzsituationen, wo einfach kein Durchkommen ist und man als Einsatzkraft, die schnell helfen will und muss, fast verzweifelt. Drüberfliegen geht ja leider nicht ...

Den Text haben wir zur allgemeinen Information hier abgedruckt: 

DFV-Pressedienst


Presseinformation Nr. 50/2017 vom 22. September 2017

Höhere Strafen für Rettungsgassen-Blockierer

Bundesrat stimmt zu: ab 240 Euro Bußgeld und ein Monat Fahrverbot

 

Berlin – „Eine Rettungsgasse ermöglicht es unseren Einsatzkräften, zügig Hilfe zu leisten. Wer sie blockiert, gefährdet unter Umständen Menschenleben!", kommentiert Hartmut Ziebs, Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV), die heutige Entscheidung des Bundesrates. Das Gremium hatte in der letzten Sitzung der Legislaturperiode des Bundestages dem Verordnungsentwurf der Bundesregierung für höhere Bußgelder für Rettungsgassen-Blockierer zugestimmt (Drucksache 556/1/17). Wer einem Einsatzfahrzeug, das blaues Blinklicht zusammen mit dem Einsatzhorn verwendet, nicht sofort freie Bahn schafft, muss nun mit Bußgeld von bis zu 200 Euro und einem einmonatigen Fahrverbot rechnen. Kommen Gefährdung bzw. Sachbeschädigung hinzu, steigen die Bußgelder um bis zu 120 Euro.

„Strafen alleine helfen nicht: Die Menschen müssen noch besser aufgeklärt werden, damit sie im Ernstfall schnell und richtig handeln und eine Rettungsgasse bilden", bewertet Ziebs. Er regt an, dass der Hinweis auf den Weg für Einsatzkräfte auch in Navigationsgeräten gegeben wird: „Wir haben im Bundesverkehrsministerium gefordert, dass eine entsprechende Meldung bei Stau eingeblendet werden soll."

Der Bundesrat beschloss zudem neue Bestimmungen zur unerlaubten Benutzung von Smartphones während der Fahrt: Das Verbot wird auf „sämtliche technischen Geräte der Kommunikations-, Informations- und Unterhaltungselektronik" ausgeweitet. „Verschiedene Untersuchungen belegen eine die Verkehrssicherheit gefährdende Ablenkungswirkung fahrfremder Tätigkeiten", lautet es in der Begründung. Auch hier wurde das Bußgeld angepasst.


Pressekontakt: Silvia Darmstädter, Telefon (030) 28 88 48 8-23, E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Twitter @FeuerwehrDFV, www.facebook.com/112willkommen

Alle DFV-Presseinformationen finden Sie unter www.feuerwehrverband.de/presse.