Letzte Einsätze

TH - Technische Hilfeleistung
26.10.2020 um 05:40 Uhr
Kerbersdorf (L 3178 - Kerbersdorf - Sarrod)
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
16.10.2020 um 17:40 Uhr
Salmünster (Berliner Straße)
Weiter lesen
VH - Voraushelfer-Einsatz
16.10.2020 um 11:22 Uhr
Mernes
Weiter lesen
BMA - Brandmeldeanlage
15.10.2020 um 07:30 Uhr
Bad Soden (Parkstraße)
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
14.10.2020 um 18:54 Uhr
L3196 Romsthal - Marborn
Weiter lesen

Besucher

Heute 122

Gestern 302

Monat 5870

Insgesamt 841334

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Benutzerverwaltung

Logo_KatWarnLogo hessenWARN 2020 001

Logo DWD 2020 002

Logo HLUG Pegel Salz Bad Soden 2020 001

Rund um die Uhr bereit

Eigentlich würde der Pfadfinderspruch „Allzeit bereit“ auch gut auf die Feuerwehr passen. Denn tatsächlich: Ihre Freiwillige Feuerwehr in Bad Soden-Salmünster ist immer einsatzbereit, täglich und zu jeder Zeit. Notruf: 112.

Die Feuerwehr hat keine Öffnungszeiten, es braucht keine Terminvereinbarung. Ihre Feuerwehr kommt, wann immer und wohin auch immer Sie sie in Bad Soden-Salmünster brauchen: Bei Ihnen zuhause oder unterwegs im Ortsgebiet. Ob als Einwohner/in oder Besucher, ob als Alteingesessener oder Durchreisender. Wenn Sie in Bad Soden-Salmünster Hilfe brauchen, dann kommen wir! Genauso wie auch die anderen Hilfsorganisationen Tag und Nacht für Sie da sind!

Notfälle geschehen nun mal nicht zu vereinbarten Zeiten (das wäre zumindest äußerst merkwürdig …), sondern in der Regel plötzlich und unvermutet und zu verschiedensten Zeiten, ob frühmorgens, Mitten in der Nacht oder tagsüber.

Einsatzkrfte_2009-002 Einsatzkrfte_2011-003 Einsatzkrfte_2011-004  

nachts im Winter

sonntagmorgens

am 1. Mai-Feiertag

 

Was heißt es, „immer einsatzbereit zu sein“?

In der Freiwilligen Feuerwehr gibt es keinen ständigen „Bereitschaftsdienst“ oder eine „Feuerwache“. Bei besonderen Unwetterlagen und absehbaren Notfallgeschehen wird eine sogenannte „örtliche Technische Einsatzleitung“ eingerichtet, um vor Ort mögliche Einsätze der Feuerwehr zu koordinieren und nach erfolgter Alarmierung bleiben in solchen Fällen auch Mannschaften in Bereitschaft.

Aber in aller Regel kommen die Einsätze wirklich unvermutet und die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner werden aus ihrem Alltag heraus alarmiert: Vom Arbeitsplatz, aus dem Bett, vom Fußballtraining, von der Feldarbeit oder aus dem Stall, vom Einkaufen oder oder oder.

Natürlich gibt es immer auch Konstellationen, in denen man nicht weg kann. Ein Schwimmmeister, der gerade Badeaufsicht hat, darf den Arbeitsplatz nicht verlassen. Und natürlich gibt es keine Verpflichtung für die Einsatzkräfte, vor Ort zu bleiben und bloß nicht mal nach Fulda ins Kino zu fahren oder gar in den Urlaub … Daher muss es einfach genug gut ausgebildete Feuerwehr-Einsatzkräfte geben.

Und sind denn Tag und Nacht alle in der Nähe?

Nach Feierabend und an Wochenenden ist die Einsatzstärke in allen Ortsteil-Feuerwehren gut. Für die sogenannte „Tagesalarmsicherheit“ ist es extrem wichtig, dass es viele Arbeitsplätze vor Ort gibt und Arbeitgeber, die dieses wichtige Ehrenamt für die Sicherheit in Bad Soden-Salmünster bereitwillig unterstützen. Leider sind auch in Bad Soden-Salmünster Arbeitsplätze weniger geworden und der wirtschaftliche Druck allgemein anscheinend so groß geworden, dass Feuerwehrleute (generell) immer öfter gefragt werden, ob „das“ denn wirklich sein muss.

In Zeiten, in denen örtliche Firmen öffentlich als „Partner der Feuerwehr“ ausgezeichnet werden, weil sie sich – nach Gesprächen und Vereinbarung – bereit erklären, ihre Mitarbeiter während der Arbeitszeit zu Einsätzen (aber bitte nicht bei Ölspuren oder Brandmeldeanlagen, sondern nur, wenn´s wirklich brennt …) zu lassen, muss man sich fragen, was in dieser Gesellschaft noch tragfähig ist oder wo wir uns mal neu besinnen sollten!

(Beispiel ist ausdrücklich nicht aus Bad Soden-Salmünster, aber aus unserem Altkreis Schlüchtern, also nicht weit weg und auch bei uns nicht undenkbar!).

Hier sind einfach alle aufgefordert, ihre Verantwortung in der Gesellschaft wahrzunehmen.

Die Einsatzkräfte sind Tag und Nacht freiwillig bereit, Menschen in Not zu helfen. Wir müssen sie nur lassen!

Erstellt: 30.11.2010, Frank L. Seidl

Artikel wurde mindestens 3.841 Mal aufgerufen.