FF BSS Buerger Infos 2021 001

FF BSS Letzte Einsaetze 2021 002

TH - Technische Hilfeleistung
30.11.2021 um 11:48 Uhr
Eckardroth
Weiter lesen
BE - Brandeinsatz
24.11.2021 um 13:24 Uhr
Salmünster (Schöner Bühl)
Weiter lesen
VH - Voraushelfer-Einsatz
17.11.2021 um 09:32 Uhr
Bad Soden
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
12.11.2021 um 18:36 Uhr
Bad Soden (Romsthaler Straße)
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
12.11.2021 um 14:28 Uhr
Salmünster (Bad Sodener Straße)
Weiter lesen

Besucher

Heute 107

Gestern 246

Monat 107

Insgesamt 946242

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Benutzerverwaltung

Logo_KatWarnLogo hessenWARN 2020 001

Logo DWD 2020 002

Inzidenz MKK Logo 2020 001

Inzidenzwert für:

29.11.2021

292,7 !
Eskalationsstufe 5
SCHWARZ (über 200) 

Belegte Intensivbetten Hessen:
304 (Stufe 1 erreicht!)

Entwicklung
Mehr Infos: www.mkk.de

Ortsgeschichte von Mernes

 

Mernes liegt im nordöstlichen Spessart, im stillen Tal der Jossa, dem Jossgrund, am Rande des Naturparks Spessart, 12 km südöstlich von Bad Soden-Salmünster und 16 km östlich von Bad Orb.

 

Urkundlich 1267 zum ersten Mal erwähnt, wechselte Mernes in den Zeiten der Feudalherrschaften mehrmals den Besitzer. Der Name geht auf einen Ritter namens Mernolfes zurück, der um 1250 lebte. Die letzten ritterlichen Besitzer des Dorfes samt dem größten Teil des Jossgrundes waren die Herren von Hutten. Diese verkauften Mernes und alle ihre Besitzungen im Jossgrund wie Menschen, Vieh, Äcker, Wälder und Wiesen im Jahre 1540 dem Erzbischof von Mainz für 26.000 Goldgulden.

 

Im Dreißigjährigen Krieg verringerte sich die Einwohnerzahl der bis dahin politisch führenden Gemeinde im Jossgrund beträchtlich. Sie war der Sitz des vom Grundbesitzer bestellten Schultheißen Pauls. 1632 zählte man noch 516 Seelen, die in 64 Häusern wohnten; 1634/35 wütete außer mordender, raubender und plündernder Soldateska die schreckliche Pest, so dass 1638 nur noch 9 Gehöfte mit etwa 140 Menschen übrig blieben.

 

Doch schon 10 Jahre nach dem Westfälischen Frieden - die Dörfer des Grundes waren fast vernichtet - begannen die wenigen Männer, die in Mernes übrig geblieben waren, ihre von den Schweden zerstörte Kapelle wieder aufzubauen. Sie wurde am 23. August 1671 vom erzbischöflichen Generalvikar geweiht.

 

Mainz besaß den .Jossgrund bis 1803. Nach über 10jähriger Franzosenbesetzung kam Mernes dann 1814 an Bayern. Wegen seiner Beteiligung auf österreichischer Seite am preußisch-österreichischen Krieg 1866 musste Bayern beim Friedensschluss den größten Teil seiner Besitzungen im nördlichen Spessart bis zur Kinzig an Preußen abtreten. Damit gehörte Mernes von da an zum preußischen Staat, bis dieser 1945 aufgelöst wurde.

Seitdem sind die Merneser Bürger des Bundeslandes Hessen.

 

Im Juli 1967 fand unter großer Anteilnahme der gesamten Bevölkerung die 700Jahr-Feier statt. Herausragendes Ereignis war dabei der Festzug mit einem beeindruckenden Rückblick auf die wechselvolle Merneser Geschichte.

 

Geselligkeit und ein vielseitiges Vereinsleben haben in der 800 Einwohner zählenden Spessartgemeinde Tradition.

Zu den Vereinen zählen: Gesang- und Musikverein, Sportverein, Verkehrsverein, DRK-Ortsgruppe, Motorsport-Club, KID, Landfrauenverein, NAEU, Freiwillige Feuerwehr.

 

Im Rahmen der Gebietsreform wurde Mernes zum 1. Juli 1974 Stadtteil von Bad Soden-Salmünster. Die ruhige und landschaftlich schöne Lage haben Mernes zu einem in den letzten Jahren immer beliebter werdenden Ferienort für Erholungssuchende gemacht.

Seit 1973 ist Mernes staatlich anerkannter Erholungsort.

 

 

Quelle: Festschrift 2008 der Feuerwehr Mernes

Abschrift und Zusammenstellung: Frank L. Seidl (Feuerwehr Bad Soden-Salmünster)

 

Aktuelle Fortschreibung und Pflege: Freiwillige Feuerwehr Mernes

 

Stand: 15.07.2011