FF BSS Buerger Infos 2021 001

FF BSS Letzte Einsaetze 2021 002

VH - Voraushelfer-Einsatz
15.01.2022 um 12:15 Uhr
Mernes
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
11.01.2022 um 20:41 Uhr
Bad Soden - Bahnstrecke Fulda-Frankfurt
Weiter lesen
TH - Technische Hilfeleistung
11.01.2022 um 14:36 Uhr
Bad Soden (Sprudelallee)
Weiter lesen
VH - Voraushelfer-Einsatz
09.01.2022 um 14:31 Uhr
Bad Soden
Weiter lesen
VH - Voraushelfer-Einsatz
09.01.2022 um 14:11 Uhr
Salmünster
Weiter lesen

Besucher

Heute 133

Gestern 230

Monat 8296

Insgesamt 962314

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Benutzerverwaltung

Logo_KatWarnLogo hessenWARN 2020 001

Logo DWD 2020 002

Inzidenz MKK Logo 2020 001

Inzidenzwert für:

20.01.2022

863,4 !
Eskalationsstufe 5/5
schwarz (über 200)

Belegte Intensivbetten Hessen: 223
(Stufe 1 erreicht!)
Hospitalisierungs-Inzidenz:
4,24

Entwicklung
Mehr Infos: www.mkk.de

Pressedienst_FF_BSSPresse-Mitteilung / Bürger-Information vom 23.12.2011

Schwerer Verkehrsunfall auf Merneser Höhe – 1 Tote, 3 Schwerverletzte

Feuerwehren 5 Stunden im Einsatz – Landstraße voll gesperrt

Verkehrsunfall_2011-004Am Freitagnachmittag (23. Dezember 2011) ereignete sich auf der Landstraße zwischen Salmünster/Hausen und Mernes ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch ums Leben und drei schwer verletzt wurden. Die Feuerwehren aus Salmünster, Mernes und Steinau-Marjoß waren mehrere Stunden im Einsatz, ebenso drei Rettungswagen und ein Notarzt. Die eingeklemmte Fahrerin konnte trotz sofortiger und intensiver Rettungsmaßnahmen von Feuerwehr und Rettungsdienst nur noch tot geborgen werden.

Auf der Landstraße L3178 zwischen Bad Soden-Salmünster-Hausen und Mernes kam es am Freitagnachmittag zu einem sehr schweren Verkehrsunfall. Ein grüner Subaru prallte dabei aus noch ungeklärter Ursache auf leicht abschüssiger nasser Fahrbahn nach einer Rechtskurve an der Merneser Höhe mit der Fahrerseite frontal mit einem roten  VW-Golf zusammen.

Um 16.02 Uhr wurden die Feuerwehren aus Salmünster und Mernes sowie Steinau-Marjoß mit dem Rettungsdienst zur Unfallstelle gerufen. Sowohl das Deutsche Rote Kreuz mit drei Rettungswagen und einem Notarzt als auch die Feuerwehren waren schnell vor Ort und leiten die Crash-Rettung der Fahrerin ein. Während bereits die Notfallversorgung und Reanimation der Patientin lief, nahm die Feuerwehr mit Schere und Spreizer das Dach ab und versuchten, die Frau zu befreien. Sie war allerdings so stark eingeklemmt und so schwer verletzt, dass die Reanimationsversuche nach mehr als einer Stunde erfolglos eingestellt werden mussten.

Die drei verletzten Insassen des roten Golfs wurden parallel vom Rettungsdienst versorgt und ins Krankenhaus gebracht.

Da anfangs nicht klar war, ob noch eine Person aus einem der Fahrzeuge vermisst  wurde, wurde der Wald im Umfeld mit Lampen und der Wärmebildkamera abgesucht.

Belastend für die Einsatzkräfte kam zu der Unfallsituation und dem Zeitpunkt hinzu, dass die Verstorbene aus Bad Soden-Salmünster vielen persönlich bekannt war. Zur Einsatzstelle wurde schließlich auch ein Notfallseelsorger bestellt, der bei den Gesprächen im Anschluss unterstützen soll.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle noch ab, bis die Sachverständigen den Unfallhergang rekonstruiert hatten. Anschließend wurde die Tote in mühevoller Arbeit aus dem Fahrzeug geborgen, Betriebsmittel und Unfallteile aufgenommen und die Straße gereinigt.

Gegen 21 Uhr waren die Feuerwehren wieder auf dem Weg zum Feuerwehrhaus. Noch einige Zeit saß man anschließend zusammen, um gemeinsam über den belastenden Einsatz kurz vor dem Weihnachtsfest zu reden. Das Mitgefühl der Feuerwehrfrauen und -männer gilt den Angehörigen der Verstorbenen. Sie wünschen der Familie viel Kraft und Unterstützung.

Weitere Information: Polizei.

Mehr Informationen zur Feuerwehr Bad Soden-Salmünster unter www.feuerwehr-bss.de.

 

Mit freundlichen Grüßen

Im Auftrag

 

gez. Frank L. Seidl                                

Pressedienst Feuerwehr Bad Soden-Salmünster     Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Pressefotos: Frank L. Seidl (Feuerwehr Bad Soden-Salmünster)